Florian ist jung und braucht das Geld Rotating Header Image

Sparen à la Sarrazin

Dass ich nicht der größte Sparfuchs bin wird vor allem beim Kostenfaktor “Lebensmittel” sichtbar. Auf die Woche hochgerechnet komme ich so, allein für Lebensmittel, auf observable 60 Euro.

Hilfestellung kommt hier von unerwarteter Stelle: Thilo Sarrazin, seineszeichens ehemaliger Finanzsenator Berlins und bekannt für manch umstrittene Äußerung, schickte seine Testeinkaufsschergen in die Discounter und stellte im Jahr 2006 einen Ernährungsplan für Hartz-IV Empfänger auf. Nach diesem Plan können sich Arbeitslose schon für 3,76 Euro “völlig gesund, wertstoffreich und vollständig ernähren”. Damit ließe sich sogar etwas sparen, da der Regelsatz von 4,25 Euro pro Tag sogar noch unterboten würde. Von vielen Hartz-IV Empfängern als Unverschämtheit empfunden, könnten mir diese schlauen Vorschläge eine sinnvolle Hilfestellung bieten. Auf dem Plan stehen Dinge wie Brötchen und Müsli zum Frühstück. Spaghetti, Suppe, und Bratwurst als Mittagessen. Hier der 3 Tages-Plan im Detail:

sparplan

Die strenge Einhaltung dieses Plans sollte es mir ermöglichen, meine wöchentlichen Ausgaben für Nahrungsmittel um mehr als die Hälfte zu reduzieren. Mal sehen, wie das so klappt.

  • Share/Bookmark

Comments are closed.