Florian ist jung und braucht das Geld Rotating Header Image

Eyes without face

Bei der visuellen Umsetzung der Arbeit gabs wieder mal so einige Ansätze die wieder verworfen werden mussten. Es hat sich herausgestellt, dass es ziemlich viele gemeinsame Dinge gibt die es darzustellen gilt. Deshalb haben wir uns auch größtenteils von der Idee der zwei unterschiedlichen Arbeiten losgelöst. Also dann doch eine geimeinsame Arbeit. Der Konkurrenzgedanke bleibt aber trotzdem vorhanden, da man ja auch innerhalb einer zu gestaltenden Fläche um den Platz konkurrieren kann. Zum Beispiel lässt sich so eine Fläche anhand der jeweils vorhandenen Geldmenge festmachen. Wer weniger Geld hat der bekommt auch weniger Fläche. Is klar.

Außerdem hat sich bei der Auswertung gezeigt, dass es sich bei den Daten die man im laufe der Zeit so angesammelt hat, größtenteils um digitale Dinge handelt (z.B. Blogposts, emails, digitale Geldverdienaktionen, usw.) Um diese in einem neuen Zusammenhang darzustellen erscheint also die Übertragung ins analoge ganz interessant. Also haben wir erst einmal versucht auf einer analogen 2 dimensionalen Fläche klarzukommen. Aber hier zeigte sich auch wieder schnell, dass diese Art der Darstellung auf ihre Grenzen stößt, und man es dann auch direkt am Rechner machen könnte. Statt dessen wollten wir lieber in den dreidimensionalen Raum gehen: Wir haben eine Art kleines Fotostudio zusammengebaut in dem man jeweils verschiedene Informationsebenen unterbringen kann. Die Seitenflächen dieser Box sind mit (gut 15.000 handgeborten!) Löchern versehen. Die Löcher funktionieren als eine Art Raster, das beispielsweise mit an Fäden hängenden Objekten bestückt werden kann. Aber auch sonst können unterschiedliche Objekte im Raum angeordnet werden. Von diesen Szenen werden Fotos gemacht, aus denen dann am Ende Plakate enstehen.

Ziel ist, dass man bei den Plakaten erst einmal ein optisch spannendes Teil hat, das aber trotzdem Informationen zu bestimmten Themenbereichen beinhaltet. Hier mal noch ein paar Bilder vom langwierigen Bau. In der fertigen Box wurden mal probeweise ein paar Augen gehängt, die symbolisch für die Anzahl von Websitebesuchern (also Beobachtern) stehen können. Mit unterschiedlichen Augenfarben kann man die verschiedenen Zugriffsquellen symbolisieren. Um die gestrige Nachtschicht möglichst kurzweilig zu halten lief meine etwas zweifelhafte “Top 1000 Hits der letzten 30 Jahre” Playlist über die Anlage. Als wir gerade mit dem Probeaufbau fertig waren lief zufälligerweise der Hit von Billy Idol “Eyes without face”. Wenn das mal kein Zeichen ist.


  • Share/Bookmark

Comments are closed.